Finanzierungen

Wir beschäftigen uns in erster Linie mit der Veräußerung von Aktiva wie Forderungen oder mobilen Wirtschaftsgütern. Für die Finanzierung von Lieferantenverbindlichkeiten stellen wir ebenfalls wettbewerbsfähige Angebote zur Verfügung. Wir begleiten unsere Kunden vom Erstgespräch bis hin zum letzten Vertragsentwurf.

Bitte informieren Sie sich unter den jeweiligen Rubriken Lieferantenkreditfinanzierung und Forderungsfinanzierung über unser Angebotsspektrum. Zu den Themen können Sie sich umfangreich informieren.

Wünschen Sie ein Leasing- oder Finanzierungsangebot für ein mobiles Wirtschaftsgut (z.B. für eine Produktionsanlage), so benötigen wir auch hier einen ausgefüllten Fragebogen zur Kalkulation, den Sie im Downloadbereich finden. Selbstverständlich trifft dieses auch auf den Mietkauf von mobilen Wirtschaftsgütern zu und auf SLB-Konzepte (Sale and Lease Back). Eine wettbewerbsfähige Offerte erhalten Sie bereits in wenigen Tagen nach Zugang des Fragebogens.

Wir kooperieren mit führenden Leasing- und Factoringgesellschaften in Deutschland. Diese Finanzierungspartner sind als Marktführer bekannt. Unsere Mitarbeiter verfügen über mehrjährige Erfahrungen in diesem speziellen Segment, daher dürfen Sie auf unsere Kompetenz und umfassende Beratung vertrauen.
Mit dem noch jungen Thema Leasing von Immobilien setzen wir uns nicht auseinander.

 

Forderungsfinanzierung

Factoring und Forfaitierung

In Zeiten der Abschwächung der Wirtschaftslage im In- und Ausland stehen oft Instrumente im Vordergrund der Betrachtung von qualifizierter Unternehmensberatung, die Interessenten ein besseres Rating verschaffen und dabei noch die Bilanzstrukturen optimieren. Vielleicht ist das das stärkste Argument für den Verkauf von Aktiva wie Forderungen.

Beim Factoring verkauft ein Unternehmen seine Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen gegen seine Kunden fortlaufend an eine Factoring-gesellschaft (Factor). Auf diese Weise erhält das Unternehmen sofort Liquidität unmittelbar aus seinen Außenständen. Der Factor prüft vor Vertragsabschluss und fortlaufend die Bonität der Abnehmer und übernimmt im Rahmen eines vereinbarten Kreditlimits das volle Ausfallrisiko (Delkrederefunktion). Mit steigenden Umsätzen des Unternehmens wächst das Factoring-volumen und damit der Finanzierungseffekt. Daher bezeichnet man Factoring auch als „umsatzkongruente Finanzierungsform“.

weiterlesen

Factoring – Unternehmensfinanzierung mit Ausfallschutz und Service-Baustein

Neben der sofortiger Umwandlung von Forderungen in Liquidität bietet Factoring den umfassenden Schutz vor Forderungsausfällen und beinhaltet –falls gewünscht- die Übernahme des Forderungsmanagements, inklusive Mahn- und Inkassowesen für den Kunden.
Mit der durch Factoring erhaltenen sofortigen Liquidität kann sich ein interessiertes Unternehmen zusätzlich Erträge im Einkauf beschaffen, weil Skonti und Sonderkonditionen genutzt werden können. Der zugesicherte Ausfallschutz sichert die Vertriebswege ab, weil der Kunde laufend aktuelle Informationen über die Bonität der jeweiligen Abnehmer (die Debitoren) erhält. Die Auslagerung des Forderungsmanagements bedeutet für den Kunden eine deutliche Entlastung gerade in mittelständischen Unternehmen.
Der Verkauf von Forderungen verkürzt die Bilanz und führt zu besseren Bilanzkennzahlen. Damit steigt das Rating bei Auskunfteien, Kreditversicherungen, Lieferanten und den eigenen Hausbanken.

Factoring finden Sie in unzähligen Branchen wieder, wie den Handel und die Handelsvermittlung, die Metallverarbeitung, das Ernährungsgewerbe, die Herstellung von Maschinenerzeugnissen, Maschinenbau, das verarbeitende Gewerbe, die Herstellung von chemischen Erzeugnissen, der Fahrzeugbau, Elektronik/elektronische Bauelemente sowie die Papier-, Verlags- und Druckgewerbe.

Die Vorteile des Factoring in der Übersicht:

  • unternehmerisches Wachstum durch sofort zur Verfügung stehende Liquidität statt hoher Außenstände
  • verlässliche und sichere Finanzplanung („umsatzkongriente/mitwachsende Finanzierung“)
  • größerer finanzieller Handlungsspielraum
  • Einräumung längere Zahlungsziele gegenüber Debitoren
  • Erhöhung der Eigenkapitalquote > besseres Rating durch optimierte Bilanzstruktur
  • Sicherheit durch Schutz vor Zahlungsausfällen durch Übernahme des Ausfallrisikos auf Debitorenseite
  • Entlastung des Debitorenmangements
  • Factoring-Kunden können im hohen Maße Skontierungs-, Rabatt- und Boni-Möglichkeiten nutzen („Barzahler-Vorteil“)
  • Möglichkeit der Erschließung von Auslandsmärkten

Forfaitierung

Forfaitierung ist eine Sonderform des Factorings und bietet nahezu die gleichen Vorteile. Im Gegensatz zum laufenden Forderungsverkauf beim Factoring werden bei der Forfaitierung fallweise mittel- und langfristige Exportforderungen ohne Regressmöglichkeit verkauft. Damit stellt die Forfaitierung insbesondere für den Außenhandel eine geeignete Finanzierungsmaßnahme dar. Im Gegensatz zum Factoring werden allerdings keine Forderungsmanagement-Dienstleistungen übernommen.

Asset Backed Securities (ABS)

Auf das Wesentliche reduziert, lassen sich ABS als stille, regresslose Forderungsverkäufe bezeichnen. Es sind Bankschuldverschreibungen, die durch Kreditforderungen gedeckt und besichert sind.
Die im Fremdkapital gebundenen Forderungen erscheinen nicht mehr in Ihrer Bilanz, Ihre Eigenkapital-Quote steigt und damit auch die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens. Verbesserte Erträge und positive steuerliche Effekte kompensieren so die entstehenden Kosten.
Zur Abfrage von individuellen Angeboten für Factoring und/oder Forfaitierung empfehle ich den Fragebogen im Downloadbereich ausgefüllt an uns zurück zu senden.

Lieferantenkreditfinanzierung

Ablauf der Lieferantenkreditfinanzieurng (Reverse-Factoring)

Der Mandant wie beispielsweise ein Großhändler oder Produktions-betrieb schließt mit dem ausgewählten Factor einen Reverse-Factoring-Rahmenvertrag ab, in dem dieser sich verpflichtet, laufend gegen den Abnehmer entstehende Forderungen von einzelnen Lieferanten anzukaufen und vorzufinanzieren.

Dem entsprechend unterzeichnet der jeweilige Lieferant und der Factor einen Factoringvertrag, der nur die Forderungen gegen den bestimmten Abnehmer umfasst (100% Konzentration auf einen Debitoren). Selbstverständlich können für die vertragliche Vereinbarung auch mehrere Lieferanten ausgewählt werden.

weiterlesen

Nach Warenlieferung und Rechnungsstellung durch den Lieferanten erfolgt die Prüfung der Rechnungsdaten durch den Abnehmer, die unwiderrufliche Abnahme und  Übermittlung der Rechnungsdaten mit Auszahlungsbestätigung an den Factor. Die Zahlung des so bestätigten Forderungsbetrages erfolgt auf das Bankkonto des Lieferanten. Der Abnehmer zahlt zum vereinbarten Fälligkeitstermin den Auszahlungsbetrag an den Factor.

Für Finanzierungsvolumen bis zu 500 000 EUR empfehlen wir Einkaufsfinanzierungslinie nach dem Finetrading-Modell. Auch hier können wir Ihnen mit günstigen Konditionen frei von Sicherheiten weiterhelfen.
Notwendige Informationen zur Bonitätserfassung

Für die Prüfung und Vorbereitung eines Reverse-Factoringvertrages sind dem Fachmakler DBS folgende Unterlagen einzureichen:
– Factoring-Fragebogen (mit Stempel und Unterschrift inkl. Kreditgeberspiegel)
– Jahresabschluss des abgeschlossenen GJ und eine aktueller BWA für das jeweilige Quartal
– Planung des aktuellen Geschäftsjahres (Umsatz, Ergebnis und Liquidität)
– Liste der ausgewählten Kreditoren mit Angabe der Finanzierungsvolumina
– Kopie einer Lieferantenrechnung mit Liefernachweis je Lieferant

Der Fachmakler DBS prüft Verfahrensbesonderheiten, Konditionen und Finanzierungsrahmen in Relation zum Finanzierungsbedarf und zur Gesamtfinanzierung und bereitet in enger Abstimmung mit seinem Mandanten unterschriftsreif die Verträge vor.

Vorteile für den Lieferanten

Sie sind der Initiator und wir unterstützen Sie im Dialog mit Ihren Lieferanten, wenn Sie es möchten!

  • Kaufpreiszahlung zu 100% innerhalb von 3 Werktagen
  • Tausch des Debitorenrisikos von Kunden auf das Factoringinstitut
  • Verzicht eines Kreditlimits bei der eigenen Kreditversicherung (Einsparung von Prämie)
  • Einfaches Verfahren im Exportgeschäft
  • Abnehmer zahlen in der Regel für das Verfahren
  • Bilanzentlastung, da ein echter Forderungsverkauf vollzogen wird

Deutliche Vorteile auch auf Lieferantenseite!

Vorteile für den Abnehmer / Kunden / Initiator

Diese Argumente sollten überzeugen:

  • Günstige Liquidität durch längere Einkaufszahlungsziele
  • Eventuell Skontoerträge durch sofortige Kaufpreiszahlung (added value)
  • Stärkung der Stellung gegenüber Lieferanten (added value)
  • Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistungen statt Bankverbindlichkeiten
  • Höhere Unabhängigkeit von Kreditinstituten
  • Langfristige Sicherstellung der Konditionen

Auf beiden Seiten gibt es einige Vorteile. Wenn der Mehrwert durch das Modell dann auch größer ist als der Preis (Factoringgebühr), dann sollte man zu mindestens ein „Startvolumen“ zur Finanzierung in Betracht ziehen!